Spaltenbergeübung in Talnähe

Am Samstag, den 11. Mai 2019 organisierte der Bergrettungsdienst Hallstatt bei guten Wetterverhältnissen seine Frühjahrsübung. Aufgrund des schneereichen Winters nutzten wir die Gelegenheit, eine Spaltenübung in Talnähe durchzuführen. Auf der sog. „Maridlriese“ am Fuße des Hirlatz im Echerntal befindet sich derzeit noch ein erheblich großer Lawinenkegel, der bergseitig eine ca. 6 Meter tiefe Randkluft gebildet hat. Dorthin wurde unser Testopfer platziert. Verletzungsmuster war eine Beinverletzung, die an Ort und Stelle von unserem Sanitätsteam geschient werden musste. Das Opfer und die Retter wurden mittels Zweibein und Dyneemaseilen aus der Spalte gehoben. Anschließend wurde der Verletzte auf unsere neu erworbene Rollup- Trage umgelagert und dann mittels „Schleifen“ zuerst über Schnee, dann über Waldgelände in eine Schottergrube passiv abgeseilt.

Die sehr spannende und abwechslungsreiche Übung, die von unseren Ausbildnern Gruber, Zwinz, Krumböck und Edlinger beinahe drehbuchreif vorbereitet wurde, endete mit einer ausgedehnten Mittagsjause.

Kommentar hinterlassen