Knöchelverletzung am Weg zur Simonyhütte

Der Simonyhüttenwirt Christoph Mitterer beobachtete am Abend des 29.6.2019 einen Bergsteiger, der beim letzten Anstieg (ca. 2.150m Meereshöhe) zur Simonyhütte immer wieder im Schnee stürzte. Er handelte rasch und stieg mit zwei Begleitern zu dem Alpinisten ab. Es stellte sich heraus, dass sich der 44-jährige Mann beim Einbrechen in die Altschneedecke tatsächlich den Knöchel so schwer verstaucht hatte, dass ein Weiterkommen nicht mehr möglich war. Nur durch die schnell koordinierte Alarmierung des Einsatzleiters Gruber Michael und den beherzten Einsatz der Crew des NAH C 14 aus Niederöblarn konnte der Verletzte noch bei letztem Tageslicht um 22:15 Uhr ins LKH Bad Ischl geflogen werden.

Kommentar hinterlassen