Rettungsaktion in der Nordwand des Krippensteins (19.12.2019) – Vorabmeldung

Obertraun. Am späten Donnerstag-Nachmittag gerieten zwei tschechische Alpinisten in der Nordwand des Krippensteins in eine alpine Notlage. Der Mann und seine Begleiterin stiegen von Obertraun auf und verirrten sich im unwegsamen Felsgelände unterhalb des Krippensteins. Der Mann dürfte sich an beiden Armen verletzt haben. Die Bergrettungsaktion läuft derzeit noch.

Warum sich die beiden Bergsteiger so weit abseits des markierten Weges in Felswände des Krippensteins verirrten ist derzeit noch unbekannt. In ihrer aussichtslosen Situation alarmierten sie über den Euro-Notruf die Einsatzkräfte. Da eine Bergung durch einen Rettungshubschrauber auf Grund des starken Südsturmes und der einbrechenden Dunkelheit nicht möglich war, fuhren 25 Bergretterinnen und Bergretter der Ortsstellen Hallstatt und Obertraun, sowie zwei Alpinpolizisten mit der Krippensteinseilbahn auf den Gipfel und versuchen derzeit von oben mehrere hundert Meter zum Unfallort abzusteigen. Dabei erschweren der Sturm und die Schneeverhältnisse das Vorankommen. Mehrere hundert Meter Seile werden eingebaut. Ein Hubschrauber des Innenministeriums unterstützt die Bergrettungsaktion mit einem Scheinwerfer. Wenn die Rettungskräfte zu dem Mann und der Frau vorgedrungen sind wird entschieden, ob eine Bergung in der Nacht noch möglich ist, oder der kommenden Morgen abgewartet werden muss.

Kommentar hinterlassen