Rettungsaktion in der Nordwand des Krippensteins (20.12.2019) – abgeschlossen

Obertraun. Nach einer den Umständen gut verlaufenen Biwaknacht erfolgte in den frühen Morgenstunden die Bergung der zwei Tschechen und der Rettungsmannschaft aus der Nordwand des Krippensteins durch den Rettungshubschrauber.

Über mehrere Felswände und Steilstufen seilten sich Bergretter der Ortsstellen Obertraun und Hallstatt und ein Alpinpolizist in der Nacht zu den zwei verirrten Personen ab. Unterstützt wurden sie dabei vom Hubschrauber des Innenministeriums, der die Unfallstelle ausleuchtete und über Funk die Retter lotste. Eine Bergung aus der Luft war aber vor allem wegen des anhaltenden Föhnsturms mit Spitzen von mehr als 90 km/h nicht mehr möglich. Nach der Erstversorgung entschlossen sich die Rettungskräfte auf Grund der Verletzung des Mannes und der widrigen Wetterverhältnisse mit der Bergung auf die Morgenstunden zu warten. Die vier Bergretter und der Alpinpolizist verbrachten mit den beiden Verirrten die Nacht in einem Biwak in der Wand auf ca. 1600 m Seehöhe. Mit der entsprechenden Ausrüstung und Wärmepackungen gelang dies auch sehr gut. Da der Zustand des Mannes sich mehr und mehr verschlechterte, wurde bereits bei einsetzender Morgendämmerung mit der Bergung durch den Rettungshubschrauber Christophorus 14 aus Niederöblarn begonnen. Trotz anhaltendem Südsturm gelang es der Hubschrauberbesatzung die zwei Verletzten und die Rettungsmannschaft mit einem 30m Tau aus der Wand auszufliegen. Der Mann und die Frau wurden ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung eingeliefert. Im Einsatz standen 25 Männer und Frauen der Bergrettung Obertraun und Hallstatt, 3 Alpinpolizisten, der Rettungshubschrauber C-14, die Feuerwehr Obertraun und das Rote Kreuz.

Kommentar hinterlassen