Schulterluxation am Hallstätter Gletscher

Am 5. Juli 2020 um 10:10 Uhr verletzte sich ein Teilnehmer eines Basiskurses für Hochtouren an der linken Schulter. Das Kursteam, das für mehrere Tage Station in der Simonyhütte gemacht hatte, übte am zweiten Kurstag das Abrutschen auf steilem Firnschnee im Bereich der mittleren Zunge des Hallstättergletschers (2.150 hm). Dabei zog sich ein 27- jähriger Mann eine Schulterluxation zu. Er wurde anschließend vom Notarzthubschrauber Christophorus 14 aus Niederöblarn vom Gletscherbereich gerettet und ins Krankenhaus nach Schladming geflogen.

Kommentar hinterlassen