Sturz ins Klettersteigset am „Seewand-Klettersteig“

Zwei junge Bergsteiger starteten am 25.10.2020 gegen 7.00 Uhr von den Kesselgründen bei Hallstatt in Richtung Hirschaualm. In weiterer Folge wollten sie den „Seewand Klettersteig“ begehen. Der Klettersteig hat eine Wandhöhe von ca. 750m und weist auf der fünfteiligen Schwierigkeitsskala D-E auf. Die Beiden stiegen gegen 8.00 Uhr in den Klettersteig ein und waren für ihr Vorhaben gut ausgerüstet. Gegen 10.45 Uhr rutschte einer der beiden Kletterer im Bereich des sog. „Igel“ in einer Seehöhe von ca. 1400m am feuchtnassen Fels aus und stürzte mehrere Meter in sein Klettersteigset, bei dem auch der Bandfalldämpfer ausgelöst wurde. Nach dem Absturz war der Verunglückte nicht mehr in der Lage, die Kletterei selbstständig zu beenden. Er erlitt neben Prellungen und Abschürfungen auch einen Schock, und deshalb setzte sein Freund daraufhin einen Notruf ab. Nach Schilderung des Sachverhalts wurde ein Notarzthubschrauber angefordert. Der Hubschrauber-Crew gelang es schließlich, den Verletzten mit einem Tau zu retten. Der unverletzte Bergsteiger beendete alleine und selbstständig die Tour. Am späten Nachmittag fuhren die Beiden zur ambulanten Behandlung ins Salzkammergut Klinikum Bad Ischl und konnten anschließend gemeinsam die Heimreise antreten.

Im Einsatz befanden sich ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Gmunden, mehrere Mann vom Bergrettungsdienst Hallstatt, sowie die Crew vom Notarzthubschrauber „Martin 3“ aus Scharnstein.

Kommentar hinterlassen