Sturz beim Abstieg vom „Seewand-Klettersteig“

Ein bergerfahrener Slowake stieg am 26.10.2020 gegen 07:30 Uhr alleine in den Seewand- Klettersteig im Gemeindegebiet von Hallstatt ein. Der gut ausgerüstete Mann schaffte den sehr schwierigen Klettersteig (Schwierigkeitsbewertung D/E) ohne Probleme und begab sich anschließend auf den Abstieg in Richtung Obertraun. Acht Stunden nach Beginn seiner Tour rutschte der Mann in 750m Seehöhe ohne Fremdverschulden auf dem mit Laub bedeckten und feuchten Wanderweg aus und stürzte etwa drei Meter tief hinunter. Er zog sich dabei neben mehreren Abschürfungen einen Bruch seines rechten Oberarms und eine Platzwunde am Kopf zu. Glücklicherweise trug der Slowake auch beim Abstieg seinen Kletterhelm, welcher beim Sturz stark beschädigt wurde und vermutlich eine schwere Kopfverletzung verhinderte. Der Mann verständigte selbstständig über den Euronotruf 112 die Rettungskräfte. Der Bergrettungsdienst Hallstatt sowie zwei Beamte der Alpinpolizei Gmunden machten sich auf die Suche nach dem Verletzten. Dieser konnte von den Einsatzkräften nach kurzer Zeit am Wanderweg vorgefunden werden. 

Er wurde erstversorgt und zur weiteren Behandlung mit der Rettung Bad Goisern in das Krankenhaus nach Bad Ischl gebracht.

Kommentar hinterlassen